Das Problem der Bannerblocker

Es ist ein wenig wie die Katze, die sich in den Schwanz beißt. Webseitenbesucher erwarten Leistungen und Informationen heute gratis. Damit die Betreiber von Webseiten aber überhaupt Geld verdienen, bieten sie Bannerwerbung an. Diese wiederum wird von den Besuchern als störend empfunden und geblockt. Das wiederum führt zu Einnahmeverlusten beim Webseitenbetreiber, aber auch beim Werber selbst. Online-Kasinos wie http://www.ace-ten.com/de/ können ein Lied davon singen, wie es ist, geblockt zu werden. Aber wie kann man das verhindern? Wir wollen ein paar Ratschläge geben.

Weniger ist mehrwebsite-1597382_960_720

Je mehr Banner auf einer Webseite geschaltet werden, umso mehr fühlen sich Nutzer gestört. ein Banner sollte eigentlich schon reichen. Auch der Kunde wird es Ihnen danken, wenn er sich auf einer Seite nicht noch Mitbewerbern gegenüber sieht.

Text sollte zum Banner passen

Wenn Sie ein Online-Casino als Kunden haben, dann loht es sich einen Text zu verfassen, der thematisch dazu passt. Er muss das Kasino nicht bewerben, aber er sollte dem Nutzer einen Mehrwert bieten und einen thematischen Rahmen für das Banner bieten. Schließlich will man ja auch die richtige Zielgruppe erreichen.

Die Zielgruppe kennen

Es ist eine gute Idee die Zielgruppe zu kennen und Banner entsprechend deren Geschmack auszuliefern. Das können Algorithmen heute recht gut, aber manchmal ist es per Hand besser. Gerade bei Kasinoseiten lohnt es sich, Artikel zu haben, die zum Beispiel Tipps zum Kartenspielen geben oder erklären, wie Roulette funktioniert. Bei Sportwetten kann man im Artikel darlegen, wie ein Wette gemacht wird. Diese Artikel werden über Suchmaschinen interessierte Leser bringen, denen dann wiederum eine passende Werbung per Banner ausgeliefert werden kann.

Kein Blinkblink

Nichts ist störender als blinkende Grafiken auf einer Webseite. Sie führen zwar die Aufmerksamkeit weg vom Artikel, aber meist zum Stop-Button anstatt zur Werbung selbst. Gifs sind ein klassischer Ausstiegsgrund für Seitennutzer, und Ton, der automatisch startet, ebenso. Beide Maßnahme sind kontraproduktiv sie sollten bei Bannerwerbung für Kasinoseiten und andere vermieden werden.

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *