Integration von Werbebannern auf Webseiten

Viele Betreiber von Webseiten setzen unter anderem auf Werbebanner als Anzeigenform um mit ihrer Seite Geld zu verdienen. Denn eines ist klar, nur die wenigsten betreiben eine Webseite aus Spaß an der Freud’, weil sie sonst nichts anderes zu tun haben.

Wer auf seiner Webseite oder seinem Block steigende Seitenbesucher verzeichnet, kann sich mit Werbebanner ein schönes Taschengeld verdienen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten solche Banner auf seiner Seite zu integrieren. Am einfachsten ist dies mit Anbietern wie Google AdSense oder Contaxe. Hier müssen Sie nur ein einziges Mal den Quelltext an der gewünschten Stelle in Ihre Webseite integrieren. Ist dies geschehen wird an dieser Stelle dann immer ein Werbebanner mit mehr oder weniger relevanten Inhalt angezeigt. Für Blogs wie WordPress stehen verschiedene Plugins zur Verfügung, welche das Banner automatisch an den vorher festgelegten Positionen in jeden Artikel einfügenopera_7-02

Wer sich zum Beispiel bei Google AdSense anmelden registrieren will, kann seine URL beim Suchmaschinengiganten einreichen. Diese wird dann überprüft und Sie erhalten eine E-Mail ob Ihre Seite den Auflagen entspricht oder nicht. Hierzu muss neben dem Inhalt auch der rechtliche Teil wie die Datenschutzerklärung oder das Impressum den Webmaster-Guidelines von Google entsprechen.

Ist Ihre Webseite angenommen worden, können Sie online Ihre Anzeigenblöcke gestalten. Hier können Sie unter anderem die Größe, den Font aber auch die Hintergrund-, Text- und Rahmenfarbe wählen. Sie haben auch die Möglichkeit mehrere Werbeblöcke zu kreieren und in Ihre Webseite zu integrieren. So können Sie für den Text ein Bannerformat einsetzen, für die Sidebar einen mehr quadratischen Block.

Google liefert Ihnen nachdem Sie mit Ihrem Format zufrieden sind den Quellcode, welchen Sie an gewünschter Stelle in Ihren Beitrag auf der Webseite integrieren können.

Bis vor kurzem waren von Google AdSense nur drei Werbeblöcke je Seite erlaubt. Diese Regulierung wurde mittlerweile abgeschafft. Dennoch sollte man darauf achten, die Seite nicht mit Werbung vollzustopfen. Wenn die Relation zwischen Text und Werbung aus dem Ruder läuft, kann man ganz schnell von Google wieder rausgeschmissen werden.

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *